Kategorien
Persönliches

Mein 12 von 12 im Januar 2022: ein ganz normaler Tag mit einer Prise Spontanität

Einblicke in meinen Alltag, am 12.01.2022

Es ist eine lange Blog-Tradition, die dank Draußennurkännchen fortgeführt wird, bei der 12 Bilder vom jeweiligen 12. Tag des Monats gezeigt werden. Da ich das bei Anderen immer total spannend finde, ein Mal Mäuschen im vermeintlich „langweiligen“ Alltag zu spielen, mache ich zum ersten Mal selbst mit. Es folgen also 12 Ausschnitte von meinem 12.01.2022:

Mein Wecker klingelt um 5:45 Uhr. Heute schaffe ich es ohne Snooze-Funktion aus dem Bett. Yes! 🙂
Aus dem Schlafanzugoberteil rein in Sportklamotten. Doch vor der Bewegung startet meine (ayurvedische) Morgenroutine mit Toilettengang, Zähne putzen und Zunge schaben. Das Mundziehöl steht bereit und kommt parallel zum Duschen später dran.
Yoga mit Mady Morrison inkl. dem After-Yoga-Glow. Kennst du den? Ich genieße diesen Start in den Tag ganz für mich alleine.
Die Kinder sind inzwischen auch wach und Dank meines Mannes fertiggemacht. Für sie gibt es warme Hafermilch, für mich warmes Wasser.
Hopp, hopp, in den Kindergarten. Heute bringt der Papa die Kids dorthin.
Heute ist Otto-Tag. Er bleibt heute bei mir zu Hause und so komme ich automatisch nochmal zu Bewegung an der frischen Luft. Das tut gut!
Zurück zu Hause gibt es für mich Frühstück. Porridge & Kaffee mit viiiiel Gewürzen und Hafermilch.
Am Schreibtisch starte ich heute mit einem Human Design-Reading. Ich tauche mit einer wundervollen Frau in ihre Chart ein und erkläre ihr auch die Energien ihrer insgesamt 5-köpfige Familie. Ein wahnsinnig bereicherndes Gefühl, wenn Menschen sich selbst erkennen und „Aha“-Momente erleben.
Mit Human Design, anschließend Architektur-Arbeit, Mittagessen und nochmal Gassi verfliegt die Zeit. Schon sind die Kids zurück von der Kita. Neueste Bastelschätze werden präsentiert.
Den Nachmittag verbringen wir spontan auf dem Spielplatz, bis es dunkel ist. Das geplante Abendessen wird kurzerhand durch schnelle Nudeln mit Tomatensoße ersetzt. Das ist für mich Ayurveda: Lieber erfüllt von einem schönen Nachmittag Nudeln zu essen, statt drin bleiben und auf „Teufel komm raus“ Ayurvedisches zu kochen. Rosenkohl und Dal mit Reis gibt es dann morgen.
Der Kindertag geht zu Ende, die Abendroutine beginnt. Mit eingeölten Füßchen schläft es sich besonders gut.
Auch mein Tag geht zu Ende. Mit Schlafmilch, Dankbarkeitstagebuch und einem schönen Roman.

Fazit: Mein Tag ist abwechslungsreicher, als ich dachte und ich habe wesentlich mehr als 12 Momente fotografiert. Die restlichen Bilder sind in die Story auf meinem Instagram-Profil gewandert. Es hat Spaß gemacht, meinen (All-)Tag zu dokumentieren. Gleichzeitig habe ich dadurch ganz schön viel Zeit am Handy verbracht. Doch 1x im Monat kann man das ja mal machen. 😉

Alles Liebe, Sina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert