Kategorien
Ayurveda

Detox-Reihe: #3 Was ist Agni?

Zuletzt habe ich dich ein wenig hier auf dem Blog in das Thema „Detox“ eingeführt. Diese Woche soll es nun weitergehen. Heute erfährst du, was Agni ist und warum es so wichtig für unseren Stoffwechsel ist.

Was ist Agni?

Agni bedeutet auf Sanskrit „Feuer“ und ist im Ayurveda das sogenannte Verdauungsfeuer. Verdauung bezieht sich dabei allerdings nicht nur auf die Verdauung von Nahrungsmitteln, sondern auf sämtliche Stoffwechselprozesse in unserem Körper und Geist. Also auch das Verdauen von Emotionen, Gedanken und Informationen. Agni beeinflusst damit unsere Lebensfreude, Verstand, Intelligenz und Begeisterungsfähigkeit und wird daher auch „die Flamme des Lebens“ genannt. Im Ayurveda sagt man, dass jeder Mensch so alt ist, wie sein Verdauungsfeuer, sein Agni.

Wenn dieses Feuer (Agni) seine Funktion adäquat erfüllt, erfreut sich der Mensch eines langen, gesunden Lebens. Er wird krank, wenn Agni gestört ist, und er stirbt, wenn dieses Feuer vollständig erlischt.

Charaka Samhita
Flamme

Welche Agnis gibt es?

Genau genommen kennt der Ayurveda mehrere, verschiedene Agnis, die auch im Körper ihren Sitz an verschiedenen Stellen haben. Dabei spielt jedes Agni einen wichtigen Umwandlungsprozess in unserem Körper und auch Geist. Die Transformation ist das, was alle Agni gemeinsam haben.

Jathara Agni

Es ist das Hauptagni und hat seinen Sitz im Magen- und Dünndarm-Bereich. Hier findet der größte Teil der Verdauung von Nahrungsmitteln statt, die anschließend in den weiteren Stoffwechselprozess gelangen.

Bhuta Agnis

Entsprechend der fünf Elemente, die sich z.B. in den Doshas wiederfinden, gibt es fünf Agnis, die diesen Elementen (Feuer, Wasser, Luft, Erde und Äther) zugeordnet werden und ihren Sitz in der Niere haben. Hier ist der Umwandlungsprozess, dass die Nahrung in die fünf Elemente aufgespalten wird und in anschließend die einzelnen Körpergewebe gelangt.

Dhatu Agnis

Im Ayurveda gibt es sieben Dhatus, die sieben Körpergewebe. In jedem dieser Dhatus sorgt jeweils ein Agni für die Umwandlungsprozesse.

Flamme von Nahem

Woran du erkennen kannst, dass dein Agni zu stark oder zu schwach ist

  • Verdauungsbeschwerden allgemein
  • Durchfall / Verstopfung
  • verlangsamter Stoffwechsel
  • geringe Immunabwehr und Vitalität
  • unregelmäßiger Appetit
  • Sodbrennen
  • häufige Unterzuckerung
Mensch hält sich Bauch vor Schmerzen, Flamme im Bauch

Was dein Agni schwächen oder überhitzen kann

  • kalte Nahrung
  • kalte Getränke
  • unregelmäßige Mahlzeiten
  • Essen zwischen den Mahlzeiten
  • zu große Mahlzeiten
  • ohne Hunger essen
  • zu viel Flüssigkeit (Getränke) zu den Mahlzeiten
  • Essen zur falschen Tageszeit
  • zu viele aufgenommene Emotionen
  • emotional / gedanklich aufgeladen Schlafen gehen
  • zu wenig und zu später Schlaf

3 einfache Tipps, um dein Agni zu stärken

  • zünde dein Verdauungsfeuer im übertragenen Sinn morgens an in Form von 1-2 großen Gläsern warmem Wasser, das du trinkst
  • iss vor dem Essen, insbesondere vor schwerer verdaulichen Speisen, ein Stück Ingwer mit Salz und einem Spritzer Zitronensaft
  • gib deinem Verdauungsfeuer die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, indem du Pausen von 4-6 Stunden während den Mahlzeiten einhältst und zum Essen nicht oder nur wenig trinkst
Ingwer und Zitrone

Meine persönlichen Erfahrungen mit Agni

Bis vor einigen Jahren – bevor ich den Ayurveda kannte – hatte ich Unverträglichkeiten und starke Verdauungsbeschwerden, insbesondere Durchfall. Eine normale Verdauung kannte ich spätestens seit meiner Pubertät nicht und freute mich sogar, wenn ich mal Verstopfung hatte. Heute weiß ich, dass weder das Eine, noch das Andere förderlich ist. Aber vielmehr weiß ich, wie ich meine Verdauung beeinflussen kann und welche Rahmenbedingungen meine Verdauung unterstützen.

Wie Human Design mir dabei geholfen hat

Bei mir persönlich machen dabei auch die Emotionen einen großen Anteil aus, aufgrund meiner Hochsensibilität. Geholfen hat mir diesbezüglich auch das Human Design. Denn in den Tiefen der Chart kann man herauslesen, welche Ernährungsweise, die Richtige ist, um in seiner Energie zu sein.

In meiner Chart ist es die Ruhe, die mir laut Human Design, guttut, um alle Nährstoffe gut aufnehmen zu können. Etwas, was ich aus der Kindheit sehr gut kenne und bis heute noch ab und zu erlebe: Wenn sehr viel Trubel um mich (oder auch in mir und meinem Kopf) ist, dann kocht mein Agni förmlich über und das extreme Feuer spüre ich dann in Form von Durchfall. Gleichzeitig hilft es mir, genau an dieser Stellschraube zu drehen, weshalb ich z.B. darauf achte, beim Mittagessen, was ich im Regelfall alleine ohne meine Familie zu mir nehme, nicht zusätzliche Geräusche und Ablenkung wie Handy o.ä. zu haben. Natürlich ist auch heute nicht immer – 365 Tage im Jahr – alles bestens bzgl. meinem Wohlbefinden und meiner Verdauung.

Was ich inzwischen weiß


1. was ich brauche für eine gute Verdauung (sowohl von Nahrungsmitteln, als auch von Emotionen und Gedanken),
2. die Signale meines Körpers wahrzunehmen und im Idealfall darauf zu reagieren und
3. wenn doch mal nicht alles im Lot ist und ich über die Signale hinweggegangen bin, was ich zum Ausgleich tun kann


Vielleicht hilft auch dir nun das Wissen über Agni bzgl. deiner Verdauung weiter. Es würde mich sehr freuen!

Alles Liebe, Sina

P.S.: Wenn du mehr über den Ayurveda erfahren möchtest und insbesondere etwas für dein Wohlbefinden tun möchtest, dann schau mal bei meinen Angeboten hier (klick). Dort findest du verschiedene Möglichkeiten für deinen Wohlfühl-Start.

Eine Antwort auf „Detox-Reihe: #3 Was ist Agni?“

[…] Das Verdauungsfeuer steht für die Transformationsprozesse, physisch und mental. Es hat seinen Hauptsitz im Magen-Darm-Bereich, wo es wichtige Prozesse für die Verdauung der Nahrung einleitet. Doch es gibt noch weitere Bereiche in unserem Körper, in denen die verschiedenen Typen von Agni sitzen. So ist es auch für die Verdauung unserer Gedanken und Gefühle zuständig. Mehr Infos zu Agni findest du hier. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.